Der Sohn des Mullahs

FSK 12
Deskriptoren belastende Themen
100 min Dokumentation

Produktion: Schweden 2023

Regie: Nahid Persson Sarvestani

Der iranische Journalist Roohollah Zam muss seine Heimat verlassen, nachdem er sich den Mullahs in seinem Land widersetzt hat. Obwohl er selbst aus einer zutiefst klerikalen Familie stammt und als Jugendlicher seinen Vater zu Treffen mit dem obersten Führer Khamenei begleitet hat, wird er immer mehr zum Regimegegner. Mit seinem Nachrichtensender ?Amadnews?, den er im französischen Exil gründet, deckt er Geldwäscheaktivitäten des Iran auf. Nach Morddrohungen wird Roohollah Zam unter den Schutz der französischen Sicherheitsbehörden gestellt.
Ab 2019 dokumentiert die schwedisch-iranische Regisseurin Nahid Persson Sarvestani sein Leben im Exil und beginnt, ihn in seinem Versteck zu filmen. Auch sie erhält anonyme Morddrohungen. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gelingt es dem iranischen Regime, Roohollah Zams Netzwerk zu infiltrieren und ?Maulwürfe? einzuschleusen, die sein Vertrauen gewinnen. Roohollah Zam wird in eine Falle gelockt und in den Iran entführt. Nach 14 Monaten Haft, einem erzwungenen Geständnis und einem Schauprozess, den die Iraner live im Fernsehen verfolgen können, wird er zum Tode verurteilt und hingerichtet.

PRESSESTIMMEN

?DER SOHN DES MULLAHS ist eine zeitgemäße Erinnerung an die menschliche Tapferkeit, die Entschlossenheit und den enormen Schmerz, der hinter jedem dieser Fälle steckt.?
Modern Times Review

?Dieser Film ist engagierter Journalismus über engagierten Journalismus.?
mmm.verdi

?Ihr Film ist ein mutiges Zeugnis darüber, unter welchen Bedingungen engagierte Journalist*innen arbeiten.?
Amnesty International Deutschland e. V.

?Der Dokumentarfilm, der sehr genau die Reihe von Manipulationen beschreibt, die stattgefunden haben, und die Menschlichkeit, die alle Widerständler weltweit teilen, rehabilitiert ihn vollständig.?
cineuropa

Verfügbare Formate:
2D
Originalfassung mit dt. Untertiteln
Heute Sa 15.06. So 16.06. Mo 17.06. Di 18.06. Mi 19.06. Do 20.06.

Fehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.